fibev

Aktuelle Meldungen vom Freien Institut für Bildung e.V.

Ich bin raus. Über Extremismusausstieg #2

Bildschirmfoto vom 2019-04-28 12:06:45

Was fasziniert an der rechten Szene? Warum geraten Menschen in sie hinein – aus welchen Gründen gelingt es dem/der einen oder anderen, sie wieder zu verlassen? Was für ein Leben erwartet sie danach? Lassen sich dafür abseits der immer individuellen Lebensläufe Regeln finden? An welchen Stellen sind Hilfestellungen von Angehörigen und Freunden möglich? Wo liegt die Verantwortung der Politik?

Der zweite Abend der Reihe „Ich bin raus. Über Extremismusausstieg“ hat das Aussteigerprogramm Sachsen und den mobilen Beratungsdienst des Kulturbüros Sachsen zu Gast. Ein Film wird gezeigt, der einen Aussteiger aus der militanten Neonazi-Szene begleitet.

Ricardo vom Aussteigerprogramm Sachsen und Steven Seiffert vom mobilen Beratungsdienst werden über Einzelfälle sprechen und die Strukturen bzw. gesellschaftlichen Bedingungen erläutern, auf die rechte und rechtsradikale Organisationen sich stützen können.

9. Mai 2019, 18.30
Kraftwerk e.V., Kaßbergstraße 36, 09112 Chemnitz

Der Eintritt ist frei


Hinweis: Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, gewaltverherrlichende oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.

Werbeanzeigen

Written by wolframette

28. April 2019 at 16:03

Veröffentlicht in Uncategorized

Café Philo im Wintersemester 2019/2020

„Strahlend wird die Zukunft sein …“

Für uns moderne Menschen ist Zukunft vielleicht die wichtigste Zeitdimension. Wir leben aus Erwartungen, Hoffnungen und Risikokalkulationen, getragen von dem alles andere als selbstverständlichen Glauben an den Fortschritt -: dass die Zukunft irgendwie besser sein werde als die Gegenwart. Das unterscheidet uns von Menschen, die in traditionellen Gesellschaften in der Überzeugung leben, dass die Welt sich gleich bleibt.
Aber es vermehren sich die Indizien, dass dieser Optimismus trügerisch sein könne. Das kapitalistische Wirtschaftssystem entpuppt sich immer mehr als eine globale Selbstzerstörungsmaschinerie. Damit sind der Begriff und die Vorstellung von Zukunft, die uns bevor wenigen Jahrzehnten vertraut waren, erschüttert. Grund genug, sich dieses Themas im Café Philo anzunehmen.

Die vier Veranstaltungen teilen sich nach gegenwärtigem Stand der Planung auf wie folgt:

  1. Einführung
    8.10.2019, 19.00, Lokomov: Einführung
  2. Zur Geschichte der Zukunftsprognosen
    5.11.2019, 19.00, Weltecho Club
  3. ‚Die Zukunft ist Geschichte‘. Wenden, Umbrüche, Krisen und enttäuschte Hoffnungen
    7.1.2020, 19.00 Buchhandlung Lessing & C0.
  4. Kapitalismus – das System ohne Zukunft?
    4.2.2020, 19.00 Arthur

Written by wolframette

26. April 2019 at 13:28

Veröffentlicht in Uncategorized

Café Philo: Hass #2

 

Scheiterhaufen0-Objekt

Die Wirkungskette Fanatismus – Hass – Gewalt

Was ist Fanatismus? Wodurch unterscheidet er sich von einer starken Überzeugung?
Die Genese von Fanatismus? Unter welchen Bedingungen mündet Fanatismus in Hass?
Hass als mentale Vorbereitung von Gewalt. Das Syndrom der Gewaltbereitschaft.
Das Phänomen der Selbstmordattentäter und Assassinen. Rassismus und Hass.

7. Mai 2019, 19-22.00
Weltecho Club, Annaberger Str. 24, 1. Stock.

Moderation: Thea und Bruno Johannson

Der Eintritt ist frei

 


 

Das Café Philo ist eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Chemnitz 

 

Written by wolframette

26. April 2019 at 12:45

Veröffentlicht in Uncategorized

Ich bin raus! Über Extremismusausstieg #1

 

christian_weissgerber2

Als Reaktion auf die Chemnitzer Ereignisse im Herbst 2018, die erst jüngst wieder im Stadion des CfC eine unerfreuliche Neuauflage erlebt haben, haben wir, eine Gruppe Aktivist*innen, unterstützt vom Freien Institut für Bildung, eine vierteilige Vortragsreihe organisiert, die sich mit dem Einstieg in die rechte Szene und dem Ausstieg aus ihr befasst. Eingeladen sind zwei Aussteiger, die über ihre Erfahrungen sprechen werden, das Aussteigerprogramm Sachsen und das Kulturbüro Sachsen, sowie Claas Pollmanns von der Professur für Sozialpsychologie an der TU Chemnitz.

Den Anfang machen wir am 9. April mit CHRISTIAN WEISSGERBER aus Berlin. Bis 2010 war er in der Neonaziszene in Thüringen aktiv. Dann stieg er aus. Seit 2012 klärt er an Schulen, Universitäten und in Abendveranstaltungen über die rechte Szene auf. Er hat in Berlin, Paris und Jena Kulturwissenschaft studiert. Zur Buchmesse in Leipzig erscheint sein Buch »Mein Vaterland. Warum ich ein Neonazi wurde«. Ein faszinierender Weg, über den wir Näheres zu erfahren hoffen.

9. April 2019, 18.30, Neue Sächsische Galerie

Der Eintritt ist frei.

Bei der Veranstaltung wird es einen Bücherstand geben, wo Sie »Mein Vaterland« und andere Bücher zum Thema erwerben können.

Die weiteren Veranstaltungen der Reihe sind:

9. Mai, Kraftwerk
28. Mai, Vortragssaal der Stadtbibliothek
25. Juni, Vortragssaal der Stadtbibliothek.

Sie werden an dieser Stelle noch gesondert angekündigt.

Written by wolframette

22. März 2019 at 12:14

Veröffentlicht in Uncategorized

Café Philo Hass #1


Hate is just a four letter word

Die geächtete Emotion

Hass gehört mit Ärger, Wut, Zorn und Empörung zu den aggressiven, nach außen gerichteten Emotionen. Unter ihnen gilt er als besonders destruktiv. Während Wut und Zorn verrauchen, ist der Hass erst zufrieden, wenn der Gehasste zerstört ist. Selbst das ist manchmal nicht genug. Hassen kann man auch noch den Toten. Der Hass kann zum Lebensinhalt werden und zum Selbstbild einer Person gehören. Er gilt als irrational und resistent gegen gute Gründe. Deshalb ist er geächtet. Man darf sich ärgern, wüten, zürnen; hassen darf man nicht.

Doch wie fühlt es sich an zu hassen? Ist es immer irrational? Was unterscheidet Hass von anderen Emotionen mit aggressiver Tendenz? Wie verhält er sich zur Verachtung? Kann, soll und muss er „geheilt“ werden? Über diese und weitere Fragen, möchten wir gern mit Ihnen ins Gespräch kommen.

2.4.2019, Komplex-Theater (Zietenstraße 32)

Moderation: Jan Friedrich, Georg Spindler

Eintritt frei

Written by wolframette

22. März 2019 at 11:27

Veröffentlicht in Uncategorized

Café_Philo: Toleranz #4

Der / Die / Das Fremde

Toleranz gegenüber Fremden gilt als Bedingung des Zusammenlebens in einer modernen Gesellschaft. Aber was ist eigentlich das / der Fremde? Welche Möglichkeiten der Beziehung zum Fremden haben wir und ist Toleranz im Spektrum dieser Möglichkeiten nur eine Art Minimalbeziehung? Welche Funktion hat diese Beziehung, was sind ihre Ermöglichungsbedingungen und was passiert, wenn diese Bedingungen brüchig werden?

5.2.2019, 19.00, Lokomov

Moderation: Wolfram Ette, Jan Friedrich

Eintritt frei

Written by wolframette

4. Februar 2019 at 01:03

Veröffentlicht in Uncategorized

Café_Philo: Toleranz #3

Toleranz in der Bildung

Im Zentrum aller Diskussionen über Toleranz steht eine paradoxe Frage. Wie gehen wir mit denen um, die nicht tolerant sind, bzw. denen wir fehlende Toleranz unterstellen? Können wir diejenigen tolerieren, die die Spielregeln der Toleranz nach unserem Verständnis nicht befolgen? Wenn wir uns aber diesen Menschen gegenüber nicht tolerant verhalten: Verletzen wir dann nicht selber diese Spielregeln?

Einer der gesellschaftlichen Bereiche, in denen diese Paradoxie am empfindlichsten zu spüren ist, ist die Bildung, insbesondere die Schulbildung. Wie geht man als Lehrer / als Lehrerin mit inhumanen Positionen um, die in der Klasse vertreten werden? Wie geht man damit gegebenenfalls im Lehrerzimmer um? Schulen sind kleine, ziemlich geschlossene Gemeinschaften. Was sind die Folgen praktizierter Intoleranz gegenüber Positionen, die ich mit meiner Vorstellung von Humanität nicht vereinbaren kann?

Zu diesem Café Philo möchten wir insbesondere auch Lehrerinnen und Lehrer einladen. Sie kennen das Problem aus der Praxis, sie haben Fallgeschichten vor Augen, an denen sich das Problem in substantieller Weise diskutieren lassen könnte.

15. Januar 2019, 19.00
Lesecafé Odradek, Leipziger Straße 3-5
Moderation: Jan Friedrich, Wolfram Ette

Der Eintritt ist frei

Written by wolframette

8. Januar 2019 at 09:06

Veröffentlicht in Uncategorized